Reglement offene Sportprototypen 2022

Spannung 11V , Poolmotor SRP25 mit 14er Ritzel

 

 

Allgemeines:

Es sind Fahrzeuge der Baujahre 1960 – 2000 zugelassen. Die Fahrzeuge sind so zu bauen,
wie es der jeweilige Bausatz vorsieht. Die Lackierung muss „rennmäßig“ sein, d.h. es
müssen 3 Startnummern auf der Karosserie sein und entsprechende Decals.

Wie immer gilt: Alles was nicht ausdrücklich erlaubt ist, ist verboten.

Über die Zulässigkeit und die Reparatur eines Fahrzeuges am Renntag sowie über Änderungen zur Balance of Performance entscheidet die Rennleitung. Vereinfachter 10 Punkte Concours. Unsere Parc Ferme Regeln sind zu beachten, die Wagen müssen vor, während und nach dem Rennen dem Reglement entsprechen.

Beispielliste für mögliche Karosserien:
Porsche 908, 917/10, 917/30 Ferrari 312 PB, 333
McLaren M6, M8 Chevron B31
March 707 Lola T70 Spyder, T296
UOP Shadow Alfa Romeo T33/3
BMW V 12 LMP Matra-Simca MS630
Audi R8 Spyder
dieses sind nur Beispiele, die durch viele weitere Modelle ergänzt werden können

 

Im Einzelnen:

 

  • • Karosserie aus Plastik, Resine oder GFK
    • Bodenfreiheit 0,8 mm
    • Mindestgewicht 180 g (Karo + fahrfertiges Chassis)
    • Maximalbreite Karosserie 90 mm (incl. Heckflügel)
    • Vollstahlachsen
    • Reifen vorne: mind. 5 mm Auflagefläche hinten: max. 16 mm Auflagefläche
    • alle 4 Reifen müssen die Fahrbahn berühren
    • Felgendurchmesser ca. dem Original entsprechend
    • Die Karosserie muss alle Räder, Leitkiel und Chassis überdecken
    • Inlett: plastischer 3D-Einsatz, Fahrerkopf aus Hartplastik/Resine
    • Felgeneinsätze 3D
  • Es wird je Fahrer ein Streichresultat berücksichtigt.
    Zu Beginn der Serie wird durch alle Teilnehmer ein Concour-Winner gewählt.
    Der Gewinner erhält eine GFK-Karosserie, passend zu einer von uns gefahrenen
    Serie.
    Der Gesamtsieger der Serie erhält am Jahresende ein vollgefedertes Messingchassis
    passend zu einer von uns gefahrenen Serie.